Dipl.-Psych. Judith Maul
Praxis für Psychotherapie

Verhaltenstherapie

Psychotherapie kann inspirieren und unterstützen

  • Ressourcen im Hier und Jetzt besser wahrzunehmen und zu nutzen
  • aktuelle Probleme zu bewältigen
  • Vergangenes zu klären
  • neue Perspektiven zu schaffen

Kurz: Das eigene Leben zu sortieren, psychisches Leid zu lindern und dabei Wege zu aktiver Selbsthilfe zu entwickeln.

 

Derzeit werden in Deutschland von den gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für folgende Psychotherapie-Verfahren übernommen:

  • Psychoanalyse
  • Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie
  • Verhaltenstherapie
  • Systemische Therapie

 

Das Richtlinienverfahren, das in der Praxis Judith Maul Anwendung findet, ist die Verhaltenstherapie.

Verhaltenstherapie (VT)

  • ist ein wissenschaftlich fundiertes Verfahren mit umfassend belegter Wirksamkeit für zahlreiche Störungsbilder
  • gehört (eine entsprechende Indikation vorausgesetzt) zum Leistungsumfang der gesetzlichen und privaten Krankenkassen sowie der Beihilfe
  • entstand im letzten Jahrhundert auf der Basis psychologischer Lerntheorien und erfuhr seitdem umfassende Weiterentwicklungen (u.a. achtsamkeitsbasierte Verfahren)
  • fokussiert die Problemlösung in der Gegenwart, berücksichtigt dabei auch biografische Aspekte
  • verhaltenstherapeutische Arbeit bezieht sich nicht nur auf die Handlungsebene, sondern schließt die Analyse von Gefühlen, Körperreaktionen und gedanklichen Prozessen mit ein.

 

Skizzierter Ablauf einer Verhaltenstherapie

  • eine vertrauensvolle Arbeitsbeziehung bildet die tragende Basis der Psychotherapie
  • zu Beginn steht die Analyse von Problembereichen und vorhandenen Ressourcen. Letztere werden bei starker psychischer Belastung oft kaum noch wahrgenommen.
  • Ein individuelles Störungsmodell wird gemeinsam entwickelt und bei Bedarf im Therapieverlauf erweitert
  • aus dem Störungsmodell werden konkrete und realistische Ziele abgeleitet, die erreicht werden sollen
  • Die für eine schrittweise Zielerreichung notwendigen Maßnahmen werden umgesetzt, z.B.

          - Informationsvermittlung

          - Erweiterung von Kompetenzen

          - Übungen und Selbstbeobachtungsaufgaben

          - Klärung

          - Arbeit an biografischen Themen mit Bezug zur aktuellen Lebenssituation

  • Therapeutische Veränderungen / Zwischenstände werden reflektiert, das gemeinsame Vorgehen angepasst
  • Vor Abschluss der Psychotherapie steht in der Regel die Durchführung von Rückfallprophylaxe sowie die Entwicklung von Perspektiven für die Zeit danach

 

Dauer einer Psychotherapie

  • Eine Kurzzeittherapie umfasst maximal 24 Sitzungen, in einer Langzeittherapie werden bis zu 60 Sitzungen angesetzt. Bei Bedarf kann ggf. eine weitere Verlängerung erfolgen. Die Sitzungen werden in der Regel wöchentlich durchgeführt und dauern jeweils 50 Minuten.